Restaurant-Etikette in Deutschland

Wenn man eine warme Mahlzeit in einem Restaurant in Deutschland haben möchten, sollten die Besuche während der Öffnungszeiten von ca. 11:30 bis 14:00 Uhr und von 18:00 bis 21:00 Uhr eingeplant werden. Der traditionelle Deutsche isst nicht zu jeder Tageszeit. Als Ausnahme werden Frühstück oder Brunch manchmal den ganzen Tag serviert. Das Gesetz schreibt vor, dass jeder Gastro-Betrieb eine Kopie der Speisenkarte an der Tür anbringen muss. Einmal drinnen, einfach einen Tisch aussuchen und Platz nehmen. Es sei denn, es handelt sich um ein gehobenes Restaurant, sonst ist es selten, dass jemand den Sitzplatz zuweist.

Man erhält zu Beginn kein Glas Wasser vom Kellner, es sei denn, man fragt danach. Es gibt keine kostenlose zweite Tasse Kaffee oder kostenloses „Refill“ auf der Speisenkarte. Alles, was bestellt wird, ist später ein separater Artikel auf der Rechnung. Manchmal, in teuren Restaurants, wird der Kellner eine Kostprobe aus einer neu servierten Flasche in das Glas des Gastgebers gießen. Dies ist ein charmanter Brauch aus alten Zeiten. Aber heutzutage hat der Gast nicht wirklich die Möglichkeit, den Wein abzulehnen, es sei denn, er ist verdorben oder eindeutig nicht das, was bestellt wurde.

Es gibt keine festgelegten Regeln für das Geben von Trinkgeld. In den meisten Fällen ist eine Servicegebühr im Preis für Mahlzeiten in Restaurants enthalten. Das Trinkgeld kann von Ort zu Ort variieren und kann je nach Qualität des Service von der Aufrundung bis zum nächsten Euro bis zu 10 Prozent der Gesamtrechnung reichen. Man sagt dem Kellner oder der Kellnerin immer, wie viel bezahlt werden soll. Die Praxis in den USA, Geld für die Rechnung auf dem Tisch zu hinterlassen, ist hierzulande völlig unbekannt. Andererseits sind Kreditkarten nicht so gut etabliert. Normalerweise kann man das Plastikgeld bei internationalen Einrichtungen benutzen, aber im Gasthaus in der Nachbarschaft, ist Bares die einzig akzeptierte Währung.